Wir leben unseren Traum in Kanada!

Wir leben unseren Traum und sitzen gerade in einem kuscheligen Wohnmobil, mitten in Kanada. Ein sehr früher Wintereinbruch und Temperaturen unter -10 Grad Celsius lassen unsere Reise durch die Rocky Mountains allerdings für einige Tage pausieren. Eine gute Gelegenheit, Euch mit aktuellen Updates zu versorgen.


Der Kanada Traum erfüllt sich
Der Kanada Traum erfüllt sich

Vor ein paar Stunden habe ich den letzten Reisebericht aus Island veröffentlicht. Der aufmerksame Leser hat sicher schon bemerkt, dass unsere Reiseberichte um einige Zeit hinterher hinken.

Wir eRLeben auf unserer Reise einfach soviel, dass wenig Zeit bleibt, dies zeitnah in Worte zu fassen.

Aufgrund der ungünstigen Wetterlage in den Bergen bleibt uns nun aber Zeit, das nachzuholen. Unser aktueller Campingplatz in Golden versorgt uns sogar mit WLAN im Wohnmobil.

 

Wintereinbruch in den Rocky Mountains!

Peyto Lake Kanada
Noch scheint die Sonne am Peyto Lake

Nach einigen Tagen ohne richtigen Kontakt zur Außenwelt, nutzen wir gerne die Gelegenheit, uns wieder zu „connecten“ und Euch ein Zwischenfazit unserer Weltreise und einen kleinen Rückblick über unser bisheriges Kanada Abenteuer zu geben.

Nach einem kleinen Fehlstart in Calgary, wurden wir in den ersten Tagen mit herrlichem Wetter in den kanadischen Rocky Mountains belohnt.

Dies haben wir natürlich auch mit einigen richtig tollen Wanderungen in den Bergen genutzt.

 

Doch dann kommt ein kalter Wintereinbruch…

Wintereinbruch in Kanada
3h später, der Wintereinbruch in den Rocky Mountains

Vor 3 Tagen kam dann der viel zu frühe, aber im Prinzip schon angekündigte Wintereinbruch!

Wir waren darauf vorbereitet, aber besuchten noch bei fast blauem Himmel (siehe obiges Bild) den berühmten türkisblauen Peyto Lake, nördlich von Lake Louise.

Aufgrund des guten Wetters, wanderten wir dann spontan noch auf den „Bow Summit“ auf 2085 Metern Höhe. Nach 2 Stunden bergauf, waren wir ganz allein da oben und wurden mit einer grandiosen Aussicht auf die umliegenden 3000er Berge belohnt.

Allerdings sahen wir von da oben schon, dass langsam aber sicher dichte Wolken in die Berge zogen.

Ziemlich verrückt, aber nur 2 Stunden später auf dem Rückweg zum Wohnmobil erlebten wir dann den Wintereinbruch in den Rocky Mountains mit einem kleinen Schneesturm.

Die Temperaturen stürzten zudem gut 10 Grad in den Keller. Das ist auch der Grund, warum wir die höheren Lagen der Rocky Mountains zunächst für einige Tage verlassen haben.

 

Wo wir aktuell sind…

Unser Wohnmobil im Schnee
Unser Wohnmobil im Schneetreiben

Aufgrund des angesprochenen verfrühten Wintereinbruchs in den Rocky Mountains sind wir für einige Tage in tiefere und mildere Gefilde ausgewichen.

Der Schnee ist nicht so das Problem, aber bei Temperaturen unter Minus 10 Grad Celsius wollen wir eine Übernachtung mit dem Wohnmobil mitten in den Rocky Mountains nicht riskieren.

Die Gefahr, dass die Wasserleitungen oder gar unsere Propangas Heizung im Wohnmobil einfriert, ist uns zu groß.

 

Nun sitzen wir gerade in der Stadt „Golden“ am Colorado River das ungünstige Wetter aus, bis die Temperaturen in den Bergen wieder steigen.

Laut Wetterbericht ist dies sogar morgen schon der Fall und dann geht es wieder in die Berge, um den nördlichen Teil der Rocky Mountains in Richtung Jasper zu entdecken.

Dort stehen für uns wieder einige tolle Wanderungen auf dem Programm, von denen wir euch sicherlich in einem der nächsten Updates berichten werden. Doch zunächst ein kleiner Rückblick.

 

Unsere Reise im Osten Kanadas

Niagara Falls Kanada
Niagara Falls Kanada

Den Osten Kanadas haben wir mittlerweile schon bereist. Der Start in der größten kanadischen Metropole Toronto und den doch viel zu sehr kommerzialisierten Niagara Falls war für uns ein wenig gewöhnungsbedürftig.

Nach unserer Reise durch Island glich das eigentlich einem kleinen Kulturschock.

Vor allem die schönen Niagara Falls werden hier leider bis aufs Letzte vermarktet. Dazu erfährt ihr mehr in dem Reisebericht: „Das Abenteuer in Kanada beginnt“!

Der weitere Verlauf unserer Reise durch das zweitgrößte Land der Erde wird dann aber alle unsere Erwartungen und Träume erfüllen.

Wir leben unseren Traum in Kanada!

Silent Lake Kanada Kanutour
Silent Lake Kanada Kanutour

Seit unserer Ankunft leben wir unseren Traum in Kanada.

Wir haben nur im beschaulichen Quebec ein City Sightseeing eingelegt und waren ansonsten nur in der weiten Natur Kanadas unterwegs.

Bei mehreren längeren Kanutouren und vielen Wanderungen wurden wir Teil einer einzigartig schönen und menschenleeren kanadische Wildnis.

Das Abenteuer Feeling war grandios und wir haben wunderbare Erfahrungen gesammelt.

Ausführliche Reiseberichte dieser Touren finden sich in der Kanada Rubrik: https://www.rleben.de/reisen/kanada/

Hier lassen wir einfach nur einige der Bilder sprechen…

 

 

Einige Bilder unserer Kanu und Kajak Touren in Kanada:

Einige Bilder von unseren Wanderungen:

Traceys „Fat Squirrel“ Nature Lovers Paradise

Hervorheben möchten wir auch noch unseren wunderschöner AIRBNB Aufenthalt im „Fat Squirrel“ bei unserem Host Tracey. Das war der perfekte Spot für die letzten beiden Tagen vor unserer Abreise nach Calgary.

Hier konnten wir mitten in der Natur nochmal richtig gut abschalten, uns sortieren, sowie die vielen Eindrücke der letzten Wochen verarbeiten. Unsere wunderbare Gastgeberin Tracey ist uns in der kurzen Zeit auch sehr ans Herz gewachsen. @Tracey: You are AWESOME!

 

Unsere bisherige Reise im Westen Kanadas

Little Behive Trail: Aussicht auf den Lake Louise
Little Behive Trail: Aussicht auf den Lake Louise

Im Westen Kanadas lief der Start in Calgary nicht ganz so toll. Bei der Übergabe des Wohnmobils ist Einiges schief gelaufen. „Shit happens“ im wahrsten Sinne des Wortes!

Wir werden auch davon noch ausführlich berichten. 😉

Auf einigen Umwegen durften wir dann aber schon einen Tag später die atemberaubende Natur der Rocky Mountains bei besten Bedingungen erleben.

Dies ließ uns dann schnell alle Startschwierigkeiten vergessen!

 

 

Bilder aus den ersten Tagen in den Rocky Mountains

Unser Wohnmobil: das „kleine Monster“

Das Fahren und der Umgang mit dem Wohnmobil (wir nennen es liebevoll „kleines Monster“) ist einfacher als gedacht und wir haben uns schon gut an die täglichen Abläufe gewöhnt. Mittlerweile macht es sogar richtig Spaß, mit seiner Wohnung durch die Gegend zu fahren. 🙂

Selfie am Moraine Lake Kanada
Selfie am Moraine Lake Kanada

Nun gut, die Matratzen könnten ein wenig bequemer sein und die Heizung nachts leiser.

Ach ja…. und warum sind eigentlich nahezu alle Campingplätze hier in den Rocky Mountains direkt neben der einzigen und daher viel befahrenen Eisenbahntrasse ???

Die Ohrstöpsel helfen uns immerhin darüber hinweg. 😉

Die eisige Kälte der Rocky Mountains hat uns bisher leider auch daran gehindert, dass zu tun, was alle Kanadier abends normalerweise machen: Gemütlich am Lagerfeuer den Tag ausklingen lassen.

Aber das wird dann nachgeholt, wenn wir in die milderen Gebiete Kanadas Richtung Vancouver Island fahren.

Das bisherige Fazit ist also: Kanada hat schon jetzt alle unsere Erwartungen und Träume erfüllt und wir haben hier sogar noch ganze 3 Wochen vor uns!  🙂

 

Der Massentourismus in den Rocky Mountains

Im beliebten Reiseziel Kanada hat die Nebensaison eigentlich schon begonnen, trotzdem ist vor allem an den bekannten Stopps des „Icefields Parkways“ in den Rocky Mountains jede Menge los.

Dieser zweispurige Highway mitten durch die kanadischen Rocky Mountains ist als eine der schönsten Panorama-Straßen der Welt bekannt. Vor Allem in Asien 😉

Wir können uns gar nicht ausmalen, wie viel hier zur Hauptsaison los sein muss.

Den „Foto-Touristen“ konnten wir aber bisher immer gekonnt ausweichen, indem wir einfach FRÜHER, WEITER und HÖHER gingen als der Rest der Touristen!

Bis jetzt hatten wir es mit dieser Strategie eigentlich jeden Tag geschafft, auch mal die Natur ganz für uns allein zu haben. Hier und da wurden wir auch mit tollen Wildlife Begegnungen belohnt.

Im Übrigen haben wir trotz vieler Warnschilder noch keine Bären gesehen, aber wir sind uns ziemlich sicher, dass sie uns schon gesehen haben 😉

 

Ein kleines Zwischenfazit unserer Weltreise

Voll im Saft nach 4 Wochen reisen
Voll im Saft nach 4 Wochen reisen

Wir sind jetzt seit knapp einem Monat unterwegs und sind noch voll im Saft. Das Reisen wird uns noch lange nicht langweilig. Im Gegenteil! Wir leben unseren Traum und freuen uns an jedem Morgen wieder auf die neuen Erfahrungen, welche uns das Reisen ermöglicht.

Wir denken, dass wir bisher eine gesunde Mischung zwischen Planung und Spontanität auf unserer Weltreise gefunden haben.  In richtigen Stress sind wir, außer vielleicht bei der negativen Erfahrung in Calgary (Der ausführliche Bericht folgt da noch…), nicht gekommen.

Es gelingt uns gut, stets langsam und möglichst achtsam zu reisen und dadurch viel von den Momenten und den Orten aufzunehmen, welche wir besuchen.

Wir beide sind absolute Naturliebhaber und am liebsten Wandern wir daher auf eigene Faust, fernab der Massen. Die Natur scheint uns auch zu mögen, denn sowohl in Island, als auch im Osten und Westen Kanadas, hat Sie uns bisher immer wieder von Neuem mit Ihrer unglaublichen Vielfalt und Schönheit überrascht.

 

Liebe Grüße an alle Freunde und die Familie zu Hause!

Whistler Summit in Jasper
Whistler Summit in Jasper

Trotz unserer tollen Erlebnisse auf unserer Weltreise, vermissen wir natürlich auch die Heimat, die Freunde und besonders unsere liebe Familie!

Wir haben Euch alle lieb und freuen uns stets, von Euch zu hören. Sei es über private Nachrichten, Kommentare und Feedback unter unseren Reiseberichten oder auch auf unserer Facebook Seite: www.facebook.com/RLeben

Bis Bald!

Ariane & Michael

Hinterlasse mir einen Kommentar... - Leave me a comment...